banner startseite

Seminare PSVR

25
Jan
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Die Braunschweiger Löwen Classics gehörten auch 2017 zu den größten internationalen Hallenturnieren auf den Terminlisten der Springreiter. Doch nicht nur „alte Hasen“, sondern auch talentierte Nachwuchsreiter kamen vom 17. bis 19. März nach Braunschweig in die gut gefüllte Volkswagen Halle, um in eindrucksvoller Kulisse um Siege und Platzierungen zu reiten. Denn auch in diesem Jahr wurde dort das HGW-Bundesnachwuchschampionat der Springreiter ausgetragen. In einer Stilspringprüfung der Klasse M maßen sich Deutschlands beste Nachwuchssportler im Kampf um den begehrten Siegestitel. Unter ihnen war auch Laura Hetzel, die sich im Sattel ihrer neunjährigen KWPN-Stute Everybody’s Darling auf dem neunten Rang platzierte. Für ihre Vorstellung erhielt die 16-Jährige aus Goch die Wertnote 8,2. In der Wertung am darauffolgenden Tag, einem M-Stilspringen mit Pferdewechsel, verpasste die junge Reiterin von der RSG Niederrhein eine Platzierung auf Rang zwölf nur knapp.
In der Einzelwertung um die Deutsche Meisterschaft der Landesverbände, einer Springprüfung auf S-Niveau, ging Sebastian Adams – ebenfalls von der RSG Niederrhein – erfolgreich an den Start. Nach einem fehlerfreien Ritt in 63,45 Sekunden wurde er Zweiter. Gesattelt hatte er Dree Boeken’s Sandros Röschen, eine neunjährige Hannoveranerstute. In dieser Prüfung konnten sich auch Otmar Eckermann und sein siebenjähriger Westfale Cornwell eine Platzierung sichern. Der Reiter vom RV Kranenburg u.Umg. beendete mit seinem Schimmel den Parcours fehlerfrei in 64,22 Sekunden und wurde Fünfter.
Auch Andreas Kreuzer von der RTG Silberberghof vertrat die rheinische Flagge in Braunschweig: Er wurde Sechster im VEOLIA Championat, einem internationalen Springen über 1,50 Meter mit Stechen. Der elf Jahre alter Hannoveranerwallach Quick Jumper machte im Stechen seinem Namen alle Ehre und sicherte seinem Reiter die schnellste Zeit von 32,95 Sekunden. Leider musste das Paar jedoch vier Fehlerpunkte verbuchen, erhielt aber dennoch die grüne Schleife für Rang sechs.

Text: www.pemag.de