banner startseite

Veranstaltungen PSVR

04
Jun
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

13
Jun
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

31
Aug
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Logo LRFS transparent

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Warendorf/GER

Tolle Ergebnisse für das Rheinland beim Preis der Besten in Warendorf

Am Wochenende fand in Warendorf wieder der Preis der Besten statt. Bei strahlendem Sonnenschein nutzen die rheinischen Reiter und Voltigierer das Turnier, ihre aktuelle Konstitution zu präsentieren und machten dabei einen herausragenden Job.

Pony Dressur

In der ersten Pony Dressurprüfung Kl. L** auf Trense siegte Madlin Tillmann auf ihrem Pony Chilly Morning WE mit 73,102%. Erneut in der Prüfung erfolgreich, jedoch im Sattel von Mister Prime Time, wurde sie außerdem mit 71,743% Sechste. In der zweiten Pony Dressurprüfung der Kl. L** auf Trense gingen Platz eins und zwei an Tillmann, die mit Mister Prime Time 74,431% holte und mit Chilly Morning WE 73,341% für ihre Prüfung bekam. Für die Gesamtwertung der Pony Dressur bedeutete das, dass Madlin Tillmann hocherfolgreich sowohl mit Pony Chilly Morning als auch mit Mister Prime Time die Wertung anführte. Rang zwei in der Gesamtwertung belegten Leni Sophie Gosmann und Diamantini. Sie beendeten die erste Wertung mit einem Ergebnis von 72,974% und die zweite Wertung mit 72,439%. Die erste Wertungsprüfung von Mia Steinbusch und NK Cyrill sahen die Richter bei 71,923%, was Platz fünf bedeutete. Und auch in der zweiten Wertung wurde das Paar mit 71,609% Fünfte. Mit ihrem Gesamtergebnis sicherte sie im Ranking Platz vier. In der ersten Ponydressurprüfung platzierte sich außerdem die Rheinländerin Victoria Winkmann mit Peach als Zehnte durch ein Ergebnis von 70,609%. Und auch die Rheinländerin Hanna Sofie Clauberg schaffte es mit ihrem Pony Dacapo B NRW unter die Top Ten in der Gesamtwertung der Pony Dressur. In beiden Wertungsprüfungen auf Platz neun mit jeweils 70,615% und 71,000% bedeuteten in Summe Platz neun der Gesamtwertung für Clauberg und Dacapo B NRW.

Pony Springen

In der Ponyspringprüfung der Kl. M* über 1,25m war Janne Frederike Zahn erfolgreich. Sie saß im Sattel von Bartez und beendete das Springen fehlerlos in einer Zeit von 72,05 Sekunden. Hiermit wurde das Duo Vierte in der ersten Wertung. In der ersten Wertungsprüfung belegten Hannah Blandfort und Karim van Orchid`s den elften Platz. Unter die Top Ten der zweiten Wertungsprüfung, einer Ponyspringprüfung der Klasse M** über 1,30m, schafften die beiden es als einziges rheinisches Paar. Hier platzierten sie sich mit vier Fehlerpunkten nach zwei Runden auf Platz acht der Prüfung und rangierten schlussendlich auf dem siebten Platz in der Gesamtwertung.

Pony Vielseitigkeit

In der Gesamtwertung der Ponyvielseitigkeitsprüfung Kl. L* belegten Milla Staade und ihr Pony Piccasso Rang zehn. Die Dressur beendete das Paar mit 32,70 Punkten. Die Runde über den Warendorfer Geländeplatz beendeten sie mit 14,40 Strafpunkten und das Springen mit vier Strafpunkten, was zu insgesamt 51,10 Punkten und einem Platz unter den Top Ten führte.

Children Dressur

Freuen konnte sich auch Leni Sophie Gosmann, die auf sehr gute Leistungen in Warendorf zurückblicken kann. Sie führt die Gesamtwertung der Children Dressur mit ihrer Stute Filippa AW FRH an. Das Paar führte sowohl nach der ersten Wertungsprüfung mit 82,800% wie auch nach der zweiten Wertungsprüfung mit einem Ergebnis von 82,033%, was zu einem Gesamtergebnis von 164,833% führte und Rang eins bedeutete. Den zweiten Platz der Gesamtwertung der Children Dressur sicherten sich Madlin Tillmann und Benedetto Marone. Nach der ersten Wertungsprüfung lag das Paar mit 78,525% auf Rang zwei. Die zweite Wertungsprüfung beendeten sie mit 78,430% und Rang drei. Und auch die Dritte in der Gesamtwertung ist eine Rheinländerin. Victoria Winkmann und Black or White Bordeaux OLD lagen nach der ersten Wertungsprüfung durch ein Ergebnis von 76,600% auf Rang vier. Eine Steigerung in der zweiten Wertungsprüfung auf 79,087% ergab insgesamt 155,687% und somit Rang drei in der Gesamtwertung.

Children Springen

Bei den Children konnten sich drei Rheinländer im Springen in der Top Ten der Gesamtwertung platzieren. In der Springprüfung Kl. M* über 1,25m zeigten Johanna Nix und Elco VM gute Leistungen. Sie erlaubten sich in der ersten Wertung keine Fehler und benötigten eine Zeit von 77,20 Sekunden, wodurch sie Siebte der Prüfung wurden. Knapp dahinter platzierte sich Charlotte Luise Boeken mit Kaischa. Sie blieben ebenfalls fehlerlos in 77,84 Sekunden und wurden Achte. Johanna Hell belegte im Sattel von Copacabana M Rang 21. In der zweiten Wertungsprüfung, einem Springen der Klasse M** über 1,30m wurden Johanna Hell und Copacabana M Fünfte, wodurch sie in der Gesamtwertung an sechster Stelle lagen. Zehnte der zweiten Wertungsprüfung wurde Charlotte Luise Boeken mit Kaischa. Das Paar hatte in der zweiten Runde einen Hindernisfehler. Sie beendete das Wochenende an dritter Stelle in der Gesamtwertung. Johanna Nix wurde nach etwas Pech in der zweiten Wertung auf Platz 24 in der Gesamtwertung mit ihrem Pferd Elco VM doch noch Zehnte.

Junioren Dressur

In der ersten Dressurprüfung Kl. M** auf Kandare wurde Alix von Borries im Sattel von ihrer Stute Feingefühl Dritte. Das Paar erhielt eine Benotung von 73,270%. In der zweiten Wertungsprüfung steigerten sie sich noch weiter und sicherten sich den zweiten Rang mit 73,921%, was Platz zwei der Gesamtwertung bedeutete. Rang vier der ersten Wertung belegte Lilly Marie Collin mit Famous K FRH durch 72,675. In der zweiten Wertung wurde Collin mit Famous K FRH Dritte durch eine Note von 73,132%, wodurch sie in der Gesamtwertung ebenfalls auf Platz drei lag.  Sie sicherte sich außerdem mit Mc Queen Platz sechs in der ersten Wertung mit 71,621 und Platz 16 in der zweiten Wertung mit 69,553%, wodurch sie in der Gesamtwertung mit Mc Queen auf Rang sieben lag. Alessa Marie Maass wurde in der ersten Wertung mit Descolari Vierzehnte durch ein Ergebnis von 69,324%. In der zweiten Wertung wurde sie Neunte und Zehnte mit Descolari und 70,684% sowie mit Fräulein Tausendschön und 70,157%. Hierdurch platzierte sie sich mit Descolari an neunter Stelle in der Gesamtwertung.

Junioren Springen

In der ersten Wertungsprüfung für die Junioren Springen war das Bestreiten eines Zeitspringens der Kl. S* über 1,40m verlangt. Hier schafften es drei Rheinländer unter die besten Zehn. Jona Jolie Schwamborn und ihre Stute Chinta lagen nach der ersten Wertungsprüfung auf Rang vier. Lennard Tillmann und sein Hengst Oreal Des Etains Z wurden in der ersten Wertung Achte mit null Fehlern. Mit seinem Pferd By Balou wurde er Dreizehnter. Die zweite Wertung beendeten sie auf Platz neun. Maja Bleser belegte den neunten Platz mit Cedric in der ersten Wertungsprüfung. Als zweite Wertungsprüfung war von den Reitern eine Springprüfung der Klasse S** über 1,45m gefordert. Hier belegten Lennard Tillmann und By Balou Platz sieben. Dies bedeutete Rang sechs der Gesamtwertung für Tillmann und den Wallach. In der zweiten Wertungsprüfung platzierte sich außerdem Jona Jolie Schwamborn mit Chinta auf Rang acht. Dies ermöglichte ihr einen vierten Platz in der Gesamtwertung.

Junioren Vielseitigkeit

In der Vielseitigkeitsprüfung der Kl. M in Anlehnung an ein CCI2*-S zeigte Katharina Aterley gute Leistungen. Sie beendete die Prüfung im Sattel von Borice mit 41,1 Punkten und wurde hiermit Siebte.

Ergebnisse Voltigieren

Beim Preis der Zukunft der Einzelvoltigierer konnten sich Larina Herpertz mit William II und Longenführer Maik Husmann durch Rang vier in der Pflicht mit 6,542 und Rang fünf in der Kür mit 6,256 durch ein Gesamtergebnis von 6,399 den sechsten Platz sichern. Bei den Einzel-Voltigierern war bei den Junioren Herren Fabio Ring sehr erfolgreich. Zusammen mit William II und Maik Husmann ergab eine 7,501 in der Pflicht Rang zwei. Die erste Kür beendeten sie mit einer 7,830 und Rang drei. Die zweite Kür und ein Ergebnis von 8,249 bedeutete den zweiten Platz, den sie sich mit einem Gesamtergebnis von 7,957 sichern konnten. Bei den Einzelvoltigierern U21 Damen waren sowohl Gianna Ronca als auch Mona Pavetic hocherfolgreich. Gianna Ronca siegte durch eine 7,969 in der Pflicht, eine 7,968 für die Technik und eine 8,306 in der Kür mit einem Gesamtergebnis von 8,137. Sie startete zusammen mit Max und Longenführerin Sarah Krauß. Rang zwei belegten Mona Pavetic. Auch sie startete mit Max und Longenführerin Sarah Krauß. Pavetic erhielt für ihre Pflicht eine 7,919, für ihre Technik eine 7,936 und ihre Kür eine 8,026, was insgesamt eine Wertung von 7,977 bedeutete. Siegreich in der Gruppen Voltigierprüfung der Junioren war das rheinische Juniorenteam des VV Köln-Dünnwald I. Mit einem Gesamtergebnis von 7,822 gab es die goldene Schleife für das Team bestehend aus Marie Ronja, Lina Altindagoglu, Jana Düllmann, Mira Lehnen, Leni Allinger und Fabio Ring zusammen mit Formel 1 d. C. und Alexandra Knauf. 

Hamburg/GER

Frederic Tillmann wird Zweiter im Hamburger Derby

Auf erfolgreiche Starts kann der Rheinländer Frederic Tillmann zurückblicken. Für ihn und seine Springpferde ging es in den Norden zum Hamburger Derby. Im CSI4*, einem Zeitspringen und der ersten Qualifikation zum deutschen Spring-Derby, konnte er seine Pferde zweimal unter den Top Ten platzieren. Mit DSP Comanche VL legte er das Springen über 1.45m fehlerlos in 84,11 Sekunden zurück. Dies bedeutete Rang acht für das Paar. Gleich dahinter auf Platz neun pilotierte er Kaddylac, in dessen Sattel er für den Parcours ohne Springfehler eine Zeit von 84,61 Sekunden benötigte. In der zweiten Qualifikation der Derby Tour konnte Tillmann seine Leistung mit DSP Comanche VL noch einmal steigern. Sie blieben erneut fehlerfrei in 107,60 Sekunden und beendeten das Springen über 1,50m auf Platz sechs. Für die gemeinsame Runde von Tillmann und dem elfjährigen Hengst Veltiner in einem Zeitspringen über 1.45m gab es Platz sechs. Sie legten den Parcours fehlerfrei in 72,28 Sekunden zurück. Im Zwei-Phasen Springen der achtjährigen Pferde über 1.40m platzierte Tillmann Classe Pour Toi FRH erfolgreich. Die gemeinsame Runde legten sie mit null Fehlern in 35,79 Sekunden zurück, wodurch sie sich Platz drei auf dem Treppchen sichern konnten. Besonders spannend wurde es dann im Wettstreit um den Sieg des Hamburger Derbys. Vor großen Kulisse qualifizierten sich Tilmanns und DSP Comanche durch eine fehlerfreie Runde im schwersten Springen der Welt für das Stechen gegen Marvin Jüngel. Bereits 2022 sicherte sich Tillmanns beim Hamburger Derby die silberne Schleife und auch in diesem Jahr bedeuten vier Fehler und eine Zeit von 49,88 Sekunden den zweiten Platz in Hamburg.

St Tropez Grimaud/FRAU

Rheinländer glänzen in St Tropez

Von ihren Besuchen in St Tropez konnten die rheinischen Reiter Tony Stormanns, Michael Duffy und Genevieve Meyer wieder einige Schleifen mit nach Hause nehmen, denn ihre Starts in St Tropez waren von Erfolg gekrönt. Im Zwei-Phasen Springen über 1.40m ging Tony Stormanns mit Be Sky Hawk an den Start. Fehlerfrei beendete das Duo die Prüfung und platzierte sich auf Rang sechs. Seit kurzem gemeinsam auf Turnieren unterwegs sind Stormanns und der neunjährige Hengst Goodgraf. Stormanns stellte Goodgraf in einem Zeitspringen über 1.30m vor, das die beiden fehlerfrei in 59,02 Sekunden mit einem dritten Platz beendeten. Die goldene Schleife holte sich Stormanns in einem 1.45m Zwei-Phasen Springen. Er startete mit der Stute Surprise und ließ die Konkurrenz schnell und fehlerfrei hinter sich. Hiermit konnte er seinen ersten internationalen 2* Sieg über 1,45m verzeichnen. Einen vierten Platz gab es für seine Runde mit Donjon D’Asschaut. Den Wallach ritt er in einem 1.50m Zeitspringen. Ein Ergebnis von 4 Fehlern in einer Zeit von 62,17 Sekunden bedeutete den vierten Platz der Prüfung. Michael Duffy startete in einem Zwei-Phasen Springen über 1.40m mit Donjon D’Asschaut. Zwei fehlerfreie schnelle Phasen bedeuteten hier den dritten Platz für das Paar. Den zehnten Platz gab es für Duffy und O’Balou van de Plataan für fehlerfreie Runden in einem 1.45m Zwei-Phasen Springen, bei dem sie die erste Phase in 39,17 Sekunden und die zweite Phase in 34,61 Sekunden beendeten. Zweimal unter die Top Ten brachte Duffy Clapton Mouche. So sicherte sich das Paar in einem Zwei-Phasen Springen über 1,45m Platz fünf durch zwei schnelle fehlerfreie Phasen. Außerdem schafften sie es in einem Springen über 1,45m mit Stechen fehlerlos aufs Treppchen und sicherten sich den dritten Platz. Beim CSI2* Zeitspringen über 1,30m belegten die Rheinländerin Genevieve Meyer und ihr Wallach Denver fehlerlos in einer Zeit von 64,05 Sekunden den fünften Platz. Denver bewies seine Qualität außerdem in einem Zeitspringen über 1.30m, welches das Paar fehlerfrei an achter Stelle beendete.

Cabourg/FRAU

Lara Wittlings in Cabourg erfolgreich

Für die rheinische Reiterin Lara Wittlings ging es vergangenes Wochenende nach Frankreich. Hier startete sie beim internationalen Springturnier in einer Zwei-Phasen Springprüfung über 1.40m. Der 15-jährige Wallach Sir de Tiji Z, der bereits seit 2017 von Wittlings geritten wird, zeigte eine fehlerfreie Runde in schnellen 36,38 Sekunden, wodurch das Paar die Prüfung unter den Top Ten auf Rang neun beendete.

Ede/NED

Schleifen für rheinische Vielseitigkeitsreiter in den Niederlanden

Vom internationalen Vielseitigkeitsturnier in Ede konnten Calvin Böckmann, Konstantin Harting und Emma Hartmann Schleifen mit ins Rheinland bringen. Der Start von Emma Hartmann und ihrem Pferd Baloucor im CCI2* war mit Erfolg gekrönt. Für ihre Dressur wurde das Paar mit 27,7 Punkten belohnt. Ohne Fehler legten sie sowohl das Springen wie auch das Gelände zurück und sicherten sich durch diese Leistung die goldene Schleife mit finalen 27,7 Punkten. Calvin Böckmann startete in der CCI1* Prüfung mit seinem Pferd Kasparow. Mit einem Gesamtergebnis von 32,2 Punkten zeigte das Paar sehr gute Leistungen und wurde mit der silbernen Schleife belohnt. Konstantin Harting saß für die CCI1* Prüfung im Sattel des siebenjährigen Wallachs Auckland. Nach der Dressur lagen die beiden mit 31,6 Punkten auf Platz acht. Im Springparcours gab es vier Fehlerpunkte für das Paar. Im Gelände blieben sie fehlerlos, wodurch eine Gesamtpunktzahl von 35,6 zum achten Platz der Prüfung führte.

Erfolgreiche rheinische Pferde

Dressur:

Exloo/NED

Bei seinem internationalen Debüt triumphierte der von Edeltraud Hähn, Bergneustadt, gezogene Villeneuve (Vitalis/Dancier) unter Eva Catherine Bartels in Exloo. Nach einem dritten Platz in der Einlaufprüfung sicherte er sich den Sieg in der Einzelaufgabe der Junioren. Sechs Jahre zuvor hatte der Fuchs bereits als Vize-Weltmeister der sechsjährigen Dressurpferde unter Laura Strobel geglänzt.

Springen:

Mannheim/GER

Der siebenjährige Rheinländer Banana Joe (Uriko/Quidam de Revel/Grannus) siegte mit Peter Kopecky in Mannheim in der ersten Qualifikation der Youngster Tour. In der zweiten Prüfung belegte der von Frank Plock aus Borken-Trockenerfurth gezogene Braune den vierten Platz. 

Mannheim/GER

Chao Lee und Katrin Eckermann sowie Cydello unter Richard Vogel lieferten vier strafpunktfreie Runden beim Nationenpreis in Mannheim und wurden hinter den Niederländern Zweite. Chao Lee v. Comme il faut/Chacco-Blue aus dem Stamm der Schliesserin stammt aus der Zucht von Otmar Eckermann aus Kranenburg. Cydello von Cascadello/Forsyth aus dem Stamm der Arma wurde von Christof Schörnig aus Dreiei gezogen.

Riesenbeck/GER

Beim CSI2* Riesenbeck wurden Comme le Pere (Comme il faut/Contender) und Philipp Hartmann in der zweiten Qualifikation zum Großen Preis Fünfte. Der Rheinländer stammt aus der Zucht von Bernhard Brückner aus Grefrath.

Montefalco/ITA

Freuen kann sich Züchter Haras Du Bouffey aus Bernay/FRA. Er züchtete Moritz del Colle (Malito de Reves/Quidam de Revel), der beim CSI4* in Montefalco unter Simone Coata Vierter im Finale der Sechsjährigen.

Bild: Mirka Nilkens