banner startseite

Seminare PSVR

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Hagen a.T.W.

Rheinländer sorgen für Furore bei den Future Champions

Die rheinischen Dressur- und Springreiter zeigten sich bei den Future Champions, einem der wichtigsten Championate für Nachwuchsreiter von ihrer besten Seite.

Springen
Im Nationenpreis der Children stand das deutsche Team ganz oben auf dem Treppchen. Die Rheinländer Lennard Tillmann mit Oreal des Etains Z sowie Tony Stormanns mit Dia Nova setzten sich zusammen mit Antonia Häsler und Ava Ferch mit null Punkten vor Schweden (5)
und Frankreich (6).

Tony Stormanns gewann in der Konkurrenz der Children mit Cascada, die Catoki und Fly High in ihrem Pedigree führt, das CSIOCh Eröffnungsspringen vor den Niederländerinnen Faye Louise Vos und Renske van Middendorp. Zudem sicherten sich Stormanns und Cascada Rang drei im CSIOCh Zwei-Phasen-Springen. Im FEI Grand Prix der Children lag Stormanns mit der zwölfjährigen Schimmelstute Dia Nova auf dem zweiten Platz hinter Renske van Middendorp.

Auch der Nationenpreis der Junioren ging nach Deutschland. Rheinländer Julius Bleser hatte Arramis Fap gesattelt, mit dem er sich keinen Fehler zu schulde kommen ließ und erzielte zusammen mit Fabio Thielen, Naomi Himmelreich und Mick Haunhorst neun Punkte. Die Teams aus Schweden und der Tschechischen Republik sammelten beide 16 Punkte.

Der Nationenpreis der Ponyreiter wurde von der Mannschaft aus Irland mit vier Punkten gewonnen, doch das deutsche Team konnte sich punktgleich mit Schweden über den zweiten Platz freuen.
Im deutschen Team vertrat Jonna Esser, die amtierende deutschen Meisterin der Ponyspringreiter, die rheinischen Farben und sammelte zusammen mit Leonie Assmann, Eva Kunkel und Hanna Bräuer zwölf Punkte.
Jonna Esser ritt im CSIOP Eröffnungsspringen ihr Erfolgspony Catness in einer fehlerfreien Runde zu Rang zehn.

Dressur
Das deutsche Team gewann souverän mit 146,667 Punkten den Nationenpreis der Ponyreiter. Die beiden rheinischen Nachwuchsreiterinnen Georgina Kraft mit DSP Ti Daily Challenger und Julie Sofie Schmitz-Heinen auf Carleo Go setzten sich zusammen mit Carolina Miesner vor Dänemark (145,952) und die Niederlande (143,857)

Auch in der Einzelwertung der O-Tour wussten die rheinischen Ponyreiter zu überzeugen. Julie Sofie Schmitz-Heinen siegte mit Carleo GO mit 75,360 Prozent im CDIOP Individual vor Carolina Miesner (75,225) und Georgina Kraft ritt mit DSP Ti Daily Challenge zu Rang drei (74,730).
In der der Kür wendete sich das Blatt und Carolina Miesner gewann mit 78,383 Prozent. Julie Sofie Schmitz-Heinen ritt Carleo GO mit 77,967 Prozent zum zweiten Platz und die gebürtige Italienerin Virginia Spönle freute sich mit Coer Noble über Rang drei (77,442). Georgina Kraft und DSP Ti Daily Challenge sicherten sich mit 74,833 Prozent Platz sechs.

Julie Sofie Schmitz Heinen und Chilly Morning sicherten sich im CDIP Team Test mit 74,476 Prozent den zweiten Platz hinter Hubertus Stallmeister und Adriano B, die die Prüfung mit 75,143 Prozent gewannen. Lilly Marie Collin und Cosmo Callidus NRW wurden mit 74,286 Prozent Dritte und Mia Allegra Lohe landete mit 73,190 Prozent auf Rang fünf. Nach der Qualifikation für die CDIP-Kür, wurde dann am Sonntag Lilly Marie Collin mit 78,400 Prozent zur strahlenden Siegerin gekürt. Mia Allegra Lohe ritt Tovdals Golden Future Imperial mit 77,450 Prozent zu Rang zwei und Georgina Kraft sicherte sich im Sattel von DSP Ti Drei D Rang drei.

Auch bei den Junioren wurden Platzierungen für das Rheinland ergattert. In der CDIY Teamwertung ritt Teresa Friesdorf ihren Dunkelfuchs Quotenkönig mit 71,422 Prozent zu Rang drei hinter Jana Lang und Alexander Yde Helgstrand. Auch in der Einzelwertung blieb diese Rangierung bestehen, hier erzielte Theresa Friesdorf 71,372 Prozent.

In der CDIY-Kür konnte sich Julia Barbian über einen Platz auf dem Treppchen freuen. Mit ihrer Vitalis-Tochter Valentina erzielte Barbian 73,900 Prozent und rangierte auf Platz drei hinter den Siegern aus Dänemark, Alexander Yde Helgstrand mit Belantis (79,650), und den Zweitplatzierten Jana Lang mit Baron (76,167). Theresa Friesdorf und Quotenkönig sicherten sich mit 73,317 Prozent Rang sechs.

 

Kronenberg / NED

Platzierungen für Regine Mispelkamp

Auf dem internationalen Para Dressur Turnier im niederländischen Kronenberg konnte Regine Mispelkamp erfolgreich das Rheinland in der Einzelwertung und mit der deutschen Mannschaft vertreten.

Insgesamt 16 Nationen mit 87 Reiter-Pferd-Paarungen nahmen an dem Wettkampf teil. In der Mannschaftswertung, in dem neun Nationen antraten, erreichte die deutsche Mannschaft den dritten Platz hinter Dänemark und Niederlande. Im Grade V erzielte Regine Mispelkamp, die Bronzemedaillengewinnerin der Paralympic in Tokio 2021 im Team Test den fünften Platz mit Cijaano (70,581) und Platz sechs mit Highlander Delight´s (70,233) in der Einzelwertung gehörte der fünfte Platz Mispelkamp und Highlander Delight´s (71,190). In der Kür konnte sich das Dreamteam noch einmal steigern und mit 76,284 Prozent den zweiten Platz sichern. Fazit: für Regine Mispelkamp gab es an diesem Wochenende kein Vorbeikommen an dem Niederländer Frank Hosmar, der mit ebenfalls mit zwei Pferden am Start war. In der Rangliste der FEI rangieren Regine Mispelkamp und Frank Hosmar auf den Plätzen drei und vier unmittelbar nebeneinander.

 

Opglabbeek/BEL

Andreas Kreuzer platziert

Am vergangenen Wochenende ging Andreas Kreuzer bei dem internationalen Springturnier in Opglabbeek an den Start.
Der rheinische Springreiter von der RTG Silberberghof ritt mit der neunjährigen Schimmelstute Primavera in einer CSI4*-Springprüfung über 1,40m zu Platz sieben.

 

Lichtenvoorde/NED

Platz drei für Holger Hetzel

Holger Hetzel konnte sich in der vergangenen Woche über eine Platzierung auf internationalem Parkett im niederländischen Lichtenvoorde freuen. In einem CSI3* Grand Prix über 1,55m blieb der Rheinländer mit dem 14-jährigen Schimmelhengst Lazio im ersten Umlauf und auch im Stechen fehlerfrei. Holger Hetzel und der von Lancer II x Chello I abstammende Holsteiner schafften es mit den beiden fehlerfreien Runden auf das Treppchen und belegten in dieser Prüfung den dritten Platz.

 

Text: www.pemag.de