banner startseite

Langenfeld

Spitzensport auf dem Landesturnier

Nach der erfolgreichen Premiere 2020 wurde das Landesturnier erneut im Pferdesportzentrum Rheinland auf Gut Langfort in Langenfeld ausgetragen. Nach spannenden Wettkämpfen im Dressurviereck, im Springparcours und auf der Geländestrecke wurden die Sieger der rheinischen Mannschaftschampionate gekürt.

Goldener Steigbügel
Die Wertung des Goldenen Steigbügel, eine Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L, gewann Johanna Voelkel vom RV Gut Jagenberg im Sattel der irisch gezogenen Clover Diamond. Die Dressur beendeten Voelkel und die achtjährige Fuchsstute mit 69,67 Prozent auf dem achten Rang und konnten sich durch den Sieg im Springen auf Rang eins vorarbeiten. Durch eine fehlerfreie Runde im Gelände mit lediglich 2,4 Zeitfehlern konnte Voelkel, die internationale Erfolge bis zu CCI-3*-Niveau vorweisen kann, die Führung weiter ausbauen und siegte mit 47,9 Punkten.
Auf dem zweiten Platz mit 50,7 Punkten reihte sich Lena Scheepers ein, die letztes Jahr in der Wertung des Goldenen Steigbügels auf Platz drei rangierte. Auch dieses Jahr hatte die Amazone des RFV Graf von Schmettow Eversael wieder La Mum, eine westfälisch gebrannte Stute von La Calido, gesattelt. In der Dressur landete das Erfolgsduo mit 46,3 Punkten auf dem zehnten Platz und beendete das Springen an fünfter Stelle. Im Gelände kamen noch 0,4 Strafpunkten für Scheepers und La Mum hinzu.
Auf dem dritten Rang gelangte Christina Schwind vom Förderkreis Grand Prix Düsseldorf. Im Sattel von Georgina ritt Schwind in der Dressur mit 43,7 Punkten zu Rang vier. Durch eine fehlerfreie Runde im Springen arbeiteten sich Christina Schwind und die sechsjährige Lloyd Georges-Tochter auf Rang zwei vor. Im Gelände schlugen 4,4 Fehler zu Buche, sodass Schwind mit einem Endergebnis von 52,1 Punkten Dritte wurde.


Silberner Steigbügel
Der Silberne Steigbügel wird ebenfalls im Rahmen der Vielseitigkeitsprüfung Klasse L ausgetragen, aber an den besten Junioren oder Junge Reiter verliehen. Dieses Jahr hießen die strahlende Sieger Carina Koch und Lord Levistano. Die Amazone vom RV Seydlitz Kamp startete mit 47,1 Punkten in der Dressur auf Rang 13, gewann das Springen und beendete das Gelände mit 7,6 Zeitfehlern.


Bronzener Steigbügel
Neil Hoffmann konnte den Bronzenen Steigbügel - als bester Junior in der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A - zum dritten Mal in Folge gewinnen. Dieses Mal hatte er jedoch nicht sein Erfolgspony Rocky gesattelt, sondern startete mit Qula. Hoffman, der für den RC Bergerhof reitet, gewann mit 19,5 Punkten mit deutlichem Abstand die Dressur. Trotz sieben Fehlern im Springen blieb Neil Hoffman in Führung und siegte nach einer fehlerfreien Runde im Gelände mit einer Gesamtpunktzahl von 26,5 Punkten.
Dahinter rangierten Emilia Vogel und Ponystute Tina. Die Amazone des Förderkreis Grand Prix Düsseldorf lag in der Dressur mit 30,0 Punkten auf Rang zwei. Durch zwei fehlerfreie Vorstellungen im Springparcours und auf der Geländestrecke blieb es bei dieser Punktzahl, die Platz zwei bedeutete.
Rang drei ging an Josephine Witzel vom RV Langenfeld Gut Langfort und Ruby’s Last Boy. Das Dreamteam startete in der Dressur mit 33,0 Punkten auf Rang drei, die auch nach dem Springen und dem Gelände auf der Gesamtwertung standen.


Landesponystandarte
Die Punkte der vier besten Junioren-Ponyreiter jedes Kreisverbandes wurden zusammengerechnet, um den Gewinner der Landesponystandarte zu ermitteln. Wie schon letztes Jahr sicherte sich der Kreisverband Wesel mit deutlichem Abstand die Landesponystandarte. Die erste Mannschaft, bestehend aus Marlene Loch, Valentina Christou, Yosefin Buschmann und Isabell Buschmann sammelten zusammen 180 Punkte und setzten sich damit vor den Kreisverband Düsseldorf. Hier ergatterten Emilia Vogel, Katharina Aterley und Jil Dea Steudel 105 Punkte. Die zweite Mannschaft des Kreisverband Wesel, vertreten durch Mina Küpper, Ronja Itjeshorst und Paula Buresch, kamen auf 95 Zähler.


Landesstandarte

Für die Wertung zur Landesstandarte wurden die Punkte der vier besten Reiter und Jungen Reiter jedes Kreisverbandes in den Vielseitigkeitsprüfungen der Klassen E bis L zusammengerechnet. Diese Wertung führte wie 2020 erneut der KV Wesel an. Lina Gesa Völke, Clara-Sophie Abeck und Lena Scheepers kamen auf insgesamt 211 Punkte und setzten sich damit von der Konkurrenz ab. Der zweite Platz ging mit 206 Punkten an den KV Bonn/ Rhein-Sieg, der in dieser Wertung durch Betti Hallwig, Camilla Vreden, Costanze Wiesner und Nora Hammer vertreten wurde. Den dritten Platz teilten sich der KV Bergisch Land und der KV Düsseldorf, die beide 199 Punkte erzielten.

Landesjugendstandarte
Im Rennen um die Landesjugendstandarte, bei dem die vier besten Junioren eines Kreisverbandes gewertet werden, hatte der KV Wesel erneut die Nase vorn. Carina Koch, Maxima Christin Lackas, Marie Baumgart und Helena Hünig erzielten zusammen 178 Punkte, die den klaren Sieg vor dem KV Mettmann bedeutete, der - vertreten durch Josephine Witzel, Maximilia Knaack und Alina Schamoni – 118 Punkte sammelte. Die zweite Mannschaft des KV Wesel sicherte sich mit 118 Punkten den dritten Platz.

Landes-Vereinsstandarte
In dieser Wertung wurden die Punkte der vier besten Teilnehmer jedes Vereins in den Vielseitigkeitsprüfungen E bis L zusammengerechnet. Der Förderkreis Grand Prix Düsseldorf und Vorjahressieger RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven lieferten sich dabei ein Kopf-an-Kopf-Rennen, den der Förderkreis Grand Prix Düsseldorf hauchdünn mit einem Punkt Abstand mit 199 Zählern gewann. Den dritten Platz teilten sich mit 179 Punkten der RC Bergerhof und der RV Seydlitz Kamp.

 

weitere rheinische Erfolge wurden in Moritzburg und Arville erzielt:

Moritzburg

Franciscus Hellegers auf Erfolgskurs

Auf dem Bundeschampionat des Deutschen Fahrpferdes in Moritzburg konnte sich Dr. Franciscus Hellegers vom RFV Hüls über eine Platzierung freuen.Im Finale des Eignungschampionats für Fahrponys erreichte Dr. Franciscus Hellegers mit Nathalia MR an den Leinen den vierten Platz mit 23.08 Punkten hinter Kathrin Karosser, Bettina Winkler und Dirk Wolters. Auch in der Finalqualifikation sicherten sich Hellegers und Nathalia Rang vier mit einer Wertnote von 7,09.

 

Arville/BEL

Vier Platzierungen für rheinische Vielseitigkeitsreiter in Belgien

Auf dem internationalen Vielseitigkeitsturnier ging es vom 19. bis zum 22. August in den Kampf um die Platzierungen. Gleich vier rheinische Reiter durften sich im belgischen Arville über Erfolge freuen.

Im CCI3*-S ging der sechste Platz an Brandon Schäfer-Gehrau und den neunjährigen Wallach Parkmore Emper. Nach der Dressur rangierte das Paar mit zunächst 27,4 Minuspunkte auf Rang elf. Mit vier Fehlern in einer Zeit von 72,07 konnten sich der Reiter des Förderkreises Grand Prix Düsseldorf und der Emperor Augustus-Nachkomme auf den zehnten Platz vorarbeiten. Nach dem Gelände bedeuteten 16 Fehler in einer Zeit von 6:19 Minuten und insgesamt 47,4 Minuspunkte einen Platz unter den Top-Ten dieser Prüfung.

Konstantin Harting und Caspara siegen im CCI2*-S

Konstantin Harting und Caspara konnten den CCI2*-S für sich entscheiden. Zunächst lagen der Reiter und die achtjährige Stute nach der Dressur mit 30,6 Minuspunkten noch auf Rang 18. Jedoch verzeichnete das Paar im Gelände 0 Fehler in einer Zeit von 5:25 Minuten – und auch im anschließenden Springen blieben Harting und die Berlin-Tochter in einer Zeit von 68,97 Minuten fehlerfrei. Somit gab es in dieser Prüfung kein Vorbeikommen an dem erfolgreichen Duo.

Josephine Schnaufer-Völkel und Pia Münker unter den Top-Ten

Den dritten Platz dieser Prüfung belegte Josephine Schnaufer-Völkel und die siebenjährige Stute Ginger Spice. 29,3 Minuspunkte bedeuteten Rang elf nach der Dressur. Im Gelände blieben die Reiterin des RC Annaberger Hof und die Stute von Ivento fehlerfrei und konnten sich auf dem dritten Platz festsetzen. Daran änderten auch vier Fehlerpunkte im Springen nichts. Mit insgesamt 33,3 Minuspunkten belegte das Paar Rang drei auf dem Siegertreppchen.

Auch Pia Münker und Casablanca ergatterten sich einen Platz unter den Top-Ten dieser Prüfung. Mit 27,7 Minuspunkten beendete das Paar die Dressur zunächst auf Platz 14. 0,4 Fehlerpunkte in einer Zeit von 5:29 Minuten bedeuteten Platz fünf nach dem Gelände. Im Springen verzeichneten die Reiterin des RJC Rodderberg und die Cascadello-Tochter acht Fehler in einer Zeit von 69,61 Sekunden, was insgesamt 38,1 Minuspunkte und Rang zehn ergab.

Text: www.pemag.de