banner startseite

Seminare PSVR

26
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

02
Nov
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Bei den Deutschen Amateur Meisterschaften und Championate im Dressur- und Springreiten, die auf dem Gelände des Westfälischen Pferdestammbuches in Münster ausgetragen wurden, konnten dieses Wochenende zahlreiche rheinische Erfolge in den Top Ten verzeichnet werden. Allen voran Springreiterin Nicole van de Kamp und Dressurreiterin Carina Steinhaus, die beide die Bronzemedaille gewannen.  

Nach den Austragungssorten Dagobertshausen und Riesenbeck sollten die Deutschen Amateurmeisterschaften eigentlich in Ingolstadt stattfinden. Doch Coronabedingt war dies in Bayern nicht möglich, sodass das Westfälische Pferdestammbuch kurzfristig als Veranstalter einsprang.  

Im Springparcours konnten sich die Amateure entweder in der Deutschen Amateur Meisterschaft, die auf S*-Niveau ausgeschrieben war oder im Deutschen Amateur Championat, mit Wertungsprüfungen der Klasse M*-M**, messen. Da Nicole van de Kamp durch ihre Erfolge im Springparcours nächstes Jahr in die Leistungsklasse zwei aufsteigt, war es für sie die letzte Chance an dem Deutschen Amateur Championat teilzunehmen. Und somit konnte sich die Amazone des RFV von Driesen Asperden-Kessel der ersten Wertungsprüfung, einem Fehler-Zeit-Springen auf M*-Niveau, im Sattel von Carmina Z mit einer fehlerfreien Runde über Rang sechs freuen. Auch bei der zweiten Wertungsprüfung blieben alle Stangen liegen und die 35-Jährige platzierte ihre neunjährige Fuchsstute auf dem achten Platz. In der letzten Wertung, einer Springprüfung auf M**-Niveau mit Siegerrunde konnten sich van de Kamp und die Crown-Tochter auf den zweiten Platz vorkämpfen. Letztendlich bedeuteten 89.75 Punkte die Bronzemedaille für das Erfolgspaar. „Ich bin überglücklich über den dritten Platz”, erzählt Nicole van de Kamp, die das erste Mal bei den Amateurmeisterschaften an den Start gegangen ist. „Carmina und ich hatten bei vier Starts vier Nullrunden. Besser geht es kaum und Carmina ist wie immer super gesprungen”, schwärmt die Springreiterin. „Das Championat war aber auch wirklich top organisiert und die Bedingungen in jeder Hinsicht ausgezeichnet. Bei uns Rheinländern herrschte das ganze Wochenende ein toller Teamspirit, wir haben uns alle sehr gut verstanden und untereinander unterstützt”, berichtet Nicole van de Kamp von den Amateur-Meisterschaften in Münster-Handorf. 

Die Goldmedaille im Deutschen Amateur Championat ging an den Landesverband Weser-Ems. Lisa Kleine Lamping und Quite Dynamite konnten sich mit 100.25 Punkten deutlich von der Konkurrenz absetzen. Fabian Legros, der für den Landesverband Hannover antrat, und Cataleya gewannen mit 92.25 Punkten die Silbermedaille. 

Auf Rang fünf im Deutschen Amateur Championat gelangte die rheinische Springreiterin Vanessa Netzer. Die 35-jährige Amazone des RC St.Georg Günhoven sammelte im Sattel ihrer zehnjährigen Holsteiner Stute La Canta, die Lancer II und Cheenook in ihrem Pedrigree führt, insgesamt 75.25 Punkte. 

Klaus Rahmen, der auch für den RC St.Georg Günhoven an den Start geht, konnte sich über den neunten Platz freuen. Der 50-Jährige hatte Fellow, einen zehnjährigen KWPN-Wallach von Warrant, gesattelt und erzielte 71 Punkte. 

In der Deutschen Amateur Meisterschaft auf S*-Niveau konnte Stefanie Reining als beste Rheinländerin Rang vier erreichen. Die Amazone, die für den Club der Pferdefreunde Goch an den Start geht, hatte ihren rheinischen Deckhengst Alaba an den Start gebracht und in den drei Wertungsprüfungen 153.75 Punkte gesammelt. Rang sechs in der Gesamtwertung ging ebenfalls an das Rheinland: Marc Impelmann vom RFV Bruckhausen 1925 und sein Holsteiner Camino Cortes ergattern146.75 Punkte. 

Rheinische Erfolge im Dressurviereck 

Auch in der Dressur ging die Bronzemedaille an das Rheinland. Carina Steinhaus und ihr elfjähriger Wallach Feiner Ferdinand wurden im letzten Jahr bei den DAM bereits Sechste. Die 26-jährige Agrarwissenschaftlerin und Beraterin der Landwirtschaftskammer NRW konnte sich im Prix St. Georges, der Finalqualifikation, mit 69.298 Prozent über den zweiten Platz hinter Zara-Adina von Zitzewitz freuen. Auch im Finale, das aus einer Kür auf Prix St. Georges-Niveau bestand, ging der zweite Platz an die Amazone des Leichlinger RFV 1924 und ihren Rheinländer. Die Goldmedaille der Deutschen Amateur Meisterschaft der Dressurreiter wurde letztendlich an Zara-Adina von Zitzewitz mit 86.250 Punkten verliehen. Über die Silbermedaille freute sich Lena Schütte vom Landesverband Hannover, die den Floriscount-Nachkommen Flyod gesattelt hatte und 86.000 Punkte erzielte. Carina Steinhaus und Feiner Ferdinand lagen mit 85.500 knapp dahinter. 

Auf den sechsten Platz in der Gesamtwertung gelangten Katja Rommel und Luigi Dioro. Die 43-jährige Dressurreiterin des Kölner RFV und ihr Lord Loxley-Nachkomme sammelten 72.000 Punkte. Den zehnten Platz ergatterten Josephine-Elisabeth Türk und Le Noir. Die 25-Jährige, die für den RV Hebborner Hof an den Start geht und ihr Hannoveraner kamen auf 69.500 Punkte. 

Alle Ergebnisse im Detail unter: https://m.equi-score.de/schedule.php?mod=mod_muenster-handorf2020q 

Text: www.pemag.de