banner startseite

Seminare PSVR

07
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

26
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Dieses Mal hatte Isabell Werth mit Emilio die Nase vorn in der Weltcup-Qualifikation. Die fünfte Etappe des Dressur-Weltcup war Teil der „Amadeus Horse Indoors“ im Salzburger Messezentrum. Dort war auch die rheinische Springreiterin Franziska Müller hocherfolgreich.

In Salzburg konnte sich Werth ihren dritten Weltcup-Sieg der Saison 2019/2020 sichern. Schon in Lyon war ihr der Sieg mit dem Ehrenpreis-Nachkommen Emilio nicht zu nehmen und auch an diesem Wochenende gab es kein Vorbeikommen an der der Weltranglistenersten. In der Einlaufprüfung, dem Grand Prix setzte sie sich mit 78.957 Prozent vor Benjamin Werndl und Daily Mirror (77.304 Prozent) und Morgan Barbancon und Sir Donnerhall II ( 72.304 Prozent). In der Weltcup-Kür lieferte Titelverteidigerin Werth eine anspruchsvolle Kür ab und sicherte sich mit 85.905 Prozent den Sieg. Benjamin Werndl behauptete sich auch hier auf dem zweiten Platze mit 84.705 Prozent und der dritte Rang wurde an Victoria Max-Theurer mit Benaglio vergeben, die 78.525 Prozent erreichte.

Im CDI4* Grand Prix ritt Isabell Werth den 11-jährigen Quarterback-Nachkommen Quintus mit 71.370 Prozent auf Platz eins und setzte sich damit vor Victoria Max-Theurer mit Rockabilly und Matthias Alexander Rath auf Foundation. Im folgenden Grand Prix Special mussten sich die Dressurqueen und Quintus jedoch mit 71.043 Prozent und dem dritten Platz zufriedengeben. Der Sieg in dieser Prüfung ging hier an Victoria Max-Theurer, die für ihre Vorstellung 72.149 Prozent erhielt.

Franziska Müller in Siegeslaune

Franziska Müller gewann mit der Contendro-Tochter Maja die Big Young Rider Tour und setzte sich damit vor Leonie Gruber und die Italienerin Cecilia Di Fulvio. Auch im Young Rider Grand Prix gab es kein Vorbeikommen an Franziska und Maja, die als einziges Paar im Stechen fehlerfrei blieben. Die 20-Jährige setzte sich mit deutlichem Abstand vor Elissa Valentina Bottoli und Julia Haarmann. Die Amazone des RFV Dhünn ritt außerdem ihre zehnjährige Rheinländerstute Cornado’s Queen in der Einlaufprüfung zum European Youngster Cup U25 in einer fehlerfreien Runde auf den fünften Platz. Auch im Finale konnte sich die rheinische Meisterin von 2018 im Sattel von Cornado’s Queen über den sechsten Platz freuen.

Holger Hetzel platzierte seinen neunjährigen Westfalen Chacco-Mo in einer Springprüfung über 1.45 m durch eine fehlerfreie Runde auf den vierten Rang.

Rheinische Voltigierer in Bestform

Im CVI2*- Gruppenvoltigieren setzte sich Equus I aus Moers an die Spitze. Mit Longenführerin Christina Eder und Voltigierpferd Feel the Beat erreichte das Team des Reit- und Voltigierverein Equus insgesamt 6,722 Punkte und ließ die Zweitplatzierten UVT Salzburg Wals – Schullergut aus Österreich (5,943) deutlich hinter sich.

An der Longe von Friederike Schillings gelangte Joscha Schwerdtfeger vom Voltigierzentrum Meerbusch in der CVIJ2*- Einzelkonkurrenz der Herren auf den zweiten Platz. Mit dem rheinisch gebrannten Voltigierpferd Turtock erreichte der 17-Jährige nach drei Durchgängen 7,399 Punkte und rangierte damit knapp hinter Edoardo Dall’amico aus Italien, der 7,425 Punkte sammelte.

 Text: www.pemag.de