banner startseite

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

DJM Zeiskam a Holzknecht Nilkens PSVR

Ihre letzte DJM konnten Pauline Holzknecht und „King Fargo“ auf dem Silberrang beenden und sich somit über den Vize-Titel bei den Jungen Reitern freuen. Foto: Nilkens

Die vielversprechendsten Nachwuchstalente in Springen und Dressur trafen sich vom 12. bis 15. September in Zeiskam, um die Deutschen Meister der Altersklassen Children, Pony, Junioren und Junge Reiter zu ermitteln. Insbesondere im Dressurviereck gab es aus rheinischer Sicht Anlass zur Freude: Paulina Holzknecht konnte sich in ihrem letzten Jahr als Junge Reiterin die Silbermedaille sichern, während Johanna Kullmann und Champ of Class den Bronzerang bei den Ponydressurreitern belegten.

320 junge Talente gingen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2019 an den Start, die in diesem Jahr bereits zum vierten Mal beim pfälzischen RFV Zeiskam ausgetragen wurden.

Junge Reiter: Silber für Paulina Holzknecht

Die rheinischen Farben vertraten insbesondere die Jungen Dressurreiter sehr erfolgreich: Im Sattel ihres Erfolgspferdes Wells Fargo ritt Paulina Holzknecht vom Solinger Reitverein Gut Jagenberg bereits in der ersten Wertungsprüfung zu 74,342 Prozent und damit auf Rang zwei. In der zweiten Wertungsprüfung, einer Dressurprüfung der Klasse S*, bewerteten die Richter ihren Ritt mit 76,053 Prozentpunkten. Mit einer Wertung von 79,125 Prozentpunkten beendete das Paar auch die finale Kür der Deutschen Jugendmeisterschaften auf Platz zwei und sicherten sich damit die Silbermedaille und den Titel „Deutsche Vizemeisterin der Jungen Reiter“  – ein gelungener Abschluss für eine überaus erfolgreiche Saison.

„Ich bin schon mit einer gewissen Erwartungshaltung nach Zeiskam gefahren“, gesteht Paulina Holzknecht. „Wir waren ja bereits bei den Europameisterschaften in Italien erfolgreich. Allerdings wusste ich auch, dass die Konkurrenz bei den Jungen Reitern sehr stark ist und daher war der Druck trotzdem groß und wir mussten nochmal unser Bestes geben. Insbesondere die Kür hat meine Erwartungen mit fast 80 Prozent dann sogar noch übertroffen und daher bin ich wirklich super zufrieden! King Fargo gibt immer alles in den Prüfungen, auch wenn er auf dem Vorbereitungsplatz und in der Siegerehrung schon mal etwas schwierig ist.“

„Paulina hat zum Abschluss ihrer Jungen-Reiter-Zeit nochmal die Leistungen der Europameisterschaften wiederholt und dabei eine besondere Durchlässigkeit gezeigt“, zeigte sich auch Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen sehr zufrieden. Im Dezember steht für Paulina Holzknecht und Wells Fargo als endgültiger Abschluss der Jungen Reiter – Zeit noch ein Start bei den „Aachen Youngstars“ an, dann wird über den Winter vor allem am Umstieg in die U25-Tour gearbeitet. 
Der Meistertitel bei den Jungen Reitern ging in diesem Jahr an Paulinas EM-Kollegin Semmieke Rothenberger aus Hessen, während Lia Welschof aus Westfalen sich über die Bronzemedaille freuen durfte.

Den fünften Platz in der Gesamtwertung der Jungen Reiter belegte Helen Erbe mit Fürst Kaspar. Nach 72,237 Prozent in der ersten Wertungsprüfung und 73,509 Prozent in der zweiten steigerte sich das Paar vom RV Krüsterhof Voerde in der finalen Kür auf 76,350 Prozent und belegte mit einem Gesamtergebnis von 222,096 Punkten schließlich Platz fünf.

Ihre Zwillingsschwester und Vereinskollegin Linda Erbe sicherte sich im Sattel von DSP Fierro unterdessen mit insgesamt 218,325 Punkten den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Mit 71,11 Prozent in der ersten und 70,789 Prozentpunkten in der zweiten Wertungsprüfung qualifizierte sich auch dieses Paar für die finale Kür, die sie mit einem Endergebnis von 75,825 Prozent beendeten.

Bronze für Ponyreiterin Johanna Kullmann

Auch in der Konkurrenz der Pony-Dressurreiter ging eine Medaille ins Rheinland: Johanna Kullmann und Champ of Class sicherten sich die Bronzemedaille hinter der Deutschen Meisterin Rose Oatley aus Schleswig-Holstein und der Vizemeisterin Shona Benner aus Westfalen. In der finalen Prüfung, einer Ponydressurprüfung der Klasse L**-Kür-Trense, bewerteten die Richter den Ritt von „Jojo“ und „Champi“ mit 77,075 Prozent.

„Zeiskam war für mich ein ganz besonderes Turnier, weil es das letzte mit Champ of Class war. Ich bin hierhergefahren, um die Deutschen Meisterschaften nochmal mit ihm zu genießen“, so Johanna Kullmann. „Dass es dann noch Bronze geworden ist, ist wirklich klasse und das ganze Team hat sich mit mir zusammen über diesen abschließenden Erfolg gefreut. Champi bleibt auch in Zukunft bei mir und wird dann von meiner Schwester geritten. Er ist ein ganz besonderes Pony, er hat mir so viel beigebracht – ein echter Lehrmeister – und hat es daher wirklich verdient, für den Rest seines Lebens bei uns zu bleiben“, so die Rheinländerin, die ihre Rührung bei der Meisterehrung kaum verbergen konnte. „Champi ist einfach der Beste, wenn ich ihn sehe, bekomm ich sofort gute Laune.“

„Für Johanna, deren Pony zur Europameisterschaft nicht hundertprozentig fit war, ist der Gewinn der Bronzemedaille Zeiskam ein toller Abschluss ihrer Ponyzeit“, freute sich auch Bundestrainerin Cornelia Endres. Für das kommende Jahr hat sich Johanna Kullmann vorgenommen, an ihre Erfolge aus der Ponyzeit anzuknüpfen und sich im Rahmen der Junioren-Tour mit ihrem Nachwuchspferd zu beweisen.

Dressur-Junioren: Allard und Collin platziert

Bei den Dressur-Junioren konnte sich Romy Allard mit ihrer Stute Summer Rose OLD über Platz vier in der Gesamtwertung freuen. Der Ritt der 17-jährigen Dressurreiterin vom Förderkreis Dressur Neuss in der ersten Wertungsprüfung wurde mit 71,892 Prozent bewertet und bereits dort rangierte das Paar auf dem vierten Platz. In der zweiten Wertungsprüfung kamen dann nochmal 73,377 Prozent hinzu. Der Ritt in der abschließenden Kür wurde von den Richtern mit 76,500 Prozent bewertet, was in der Prüfung Platz drei bedeutete. Mit einem Gesamtergebnis von 221,769 Punkten und Platz vier in der Meisterschaft verpasste Romy Allard somit nur knapp einen Medaillenrang.

Auf dem achten Platz der Gesamtwertung rangierte mit Luca Sophia Collin eine weitere rheinische Dressurreiterin: Im Sattel von Descolari ritt die 18-jährige amtierende Rheinische Meisterin von der RG Buchholzhof-Mülheim zu insgesamt 214,712 Punkten, wobei das Paar mit 73,575 Prozent sein bestes Ergebnis in der Kür erritt.
Der Meistertitel ging unterdessen dank Jana Schrödter nach Baden-Württemberg. Den Vizetitel sicherte sich Henriette Schmidt aus Sachsen-Anhalt, den Bronzerang belegte die Westfälin Anna Middelberg.

Children: Schleifen für Usbeck und Freudenhammer

In der Altersklasse der Children wurde in Zeiskam das Bundesnachwuchschampionat Dressur ausgetragen. Hier siegte Allegra Schmitz-Morkramer aus Schleswig-Holstein vor Jona-Emily Bomberg aus Hessen und der Westfälin Leonie Koch. Das Rheinland vertraten Verena Freudenhammer und Marlene Usbeck, die sich in den Wertungsprüfungen über Top Ten-Platzierungen freuen konnten.
In der ersten Wertungsprüfung platzierte sich Marlene Usbeck (RFV Velbert-Heiligenhaus) im Sattel des Oldenburger-Wallachs Adriano und einer Wertung von 70,222 Prozent auf Rang sechs. In der Gesamtwertung belegte das Paar letztlich Platz 13. Verena Freudenhammer vom RV Hebborner Hof rangierte in der zweiten Wertungsprüfung mit ihrem KWPN-Wallach Don Jazz auf dem zehnten Platz und beendete die Gesamtwertung auf Rang zwölf.

Rheinische Erfolge im Parcours

Doch nicht nur im Viereck, sondern auch im Zeiskamer Parcours stellte der rheinische Nachwuchs sein reiterliches Können unter Beweis. Auch hier feierten die Ponyreiter einige tolle Erfolge: Sowohl Liam Broich als auch Jonna Esser konnten sich über Top Ten-Platzierungen in der Gesamtwertung freuen.

Liam Broich und Jonna Esser erfolgreich

Im Sattel von Da Capo beendete der 16-jährige Springreiter vom RV Kaldenkirchen die Meisterschaft mit einem Endergebnis von 14 Punkten auf dem sechsten Platz, nachdem das Paar in der finalen Ponyspringprüfung der Klasse M** sechs Strafpunkte im ersten und vier Strafpunkte im zweiten Umlauf zu verbuchen hatte.
Die zwölfjährige Jonna Esser (RTG Silberberghof) trat mit ihrem Pony Bente in Zeiskam an. Acht Strafpunkte aus dem ersten Umlauf der Finalprüfung und zwölf aus dem zweiten bedeuteten gemeinsam mit vier Punkten aus den Wertungsprüfungen davor ein Endergebnis von 24 Punkten und somit Platz acht in der Gesamtwertung. Deutsche Meisterin der Ponyreiter wurde Johanna Beckmann mit Karim van Orchid's aus Schleswig-Holstein.

Junge Reiter: Platz acht für Franziska Müller

In der Konkurrenz der Jungen Reiter konnte sich Franziska Müller im Sattel ihrer Stute Cornado’s Queen Platz acht in der Gesamtwertung sichern. Die Amazone vom RFV Dhünn fuhr mit Schleifen aus allen drei Wertungsprüfungen nach Hause. Die Goldmedaille in der Meisterschaft ging an Enno Klaphake aus Westfalen mit Brilliant du Rouet. Der Vizetitel ging nach Rheinland-Pfalz an Cedric Wolf, Bronze sicherte sich Mylen Kruse aus Hannover.

Malin Reipert wird Neunte bei den Junioren

Malin Reipert und Nikita vertraten das Rheinland bei den Junioren. Mit einem Endergebnis von 9,47 Punkten aus den ersten zwei Wertungsprüfungen und zwei strafpunktfreien Umläufen im finalen S**-Springen belegte das Paar vom RFV Ratheim den neunten Platz in der Gesamtwertung. Gold ging an Calvin Böckmann und Channing L NRW vor dem zweitplatzierten Niels Carstensen aus Baden-Württemberg und Hannes Ahlmann auf dem Bronzerang.

Children: Platzierung für Jouline Jackels

Mit ihrem zehnjährigen Westfalen-Wallach Espatako's Pocco R (Espatako x Co-Pilot) konnte sich Jouline Jackels über eine Platzierung in der Konkurrenz der U14-Reiter freuen. Mit einem Endergebnis von zehn Punkten belegte die 14-jährige Vereinskollegin von Malin Reipert den zehnten Platz in der Gesamtwertung der Children. Der Meistertitel ging hier an Mathies Rüder und damit nach Schleswig-Holstein.

 

Text: www.pemag.de