banner startseite

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Das internationale Reitturnier „Knokke Hippique“ lockte internationale Größen des Springsports bereits zum fünften Mal nach Belgien, um vom 19. bis 14. Juli ihr reiterliches Können im Parcours unter Beweis zu stellen. Auch das Rheinland wurde erfolgreich vertreten: In der zweiten Turnierwoche sicherten sich Katharina Offel und Philip Houston mehrere internationale Platzierungen.

Gleich vier Pferde stellte die rheinische Springamazone Katharina Offel erfolgreich in Belgien vor: Im Sattel des KWPN-Wallachs Etna platzierte sich die 42-Jährige mit vier Strafpunkten im Stechen auf dem sechsten Platz einer CSI3*-Springprüfung über 1,45m. In einem weiteren CSI3*-Zeitspringen ritt das Paar fehlerfrei zu Rang acht.

Elien, eine zehnjährige KWPN-Stute (Carambole x Mermus R), konnte Katharina Offel zum neunten Platz einer CSI3*Springprüfung mit Stechen pilotieren. Das Paar hatte im Stechparcours vier Strafpunkte zu verzeichnen.

Auf CSI2*-Niveau führte die Reiterin von der RG Haus Dorp den neunjährigen Hengst Calvados des Vergers Z mit einer Nullfehlerrunde im Zwei-Phasenspringen zu Platz vier.

In der Konkurrenz der siebenjährigen Pferde stellte Katharina Offel darüber hinaus den KWPN-Wallach Hearst DB (Clapton VDL x Pitcher S) erfolgreich vor: in zwei CSIYH -Prüfungen über 1,40m und 1,35m platzierte sich das Paar strafpunktfrei auf den Rängen sieben und acht.

Zwei Schleifen für Philip Houston

Für den RV Gut Jagenberg war Philip Houston in Belgien an den Start gegangen: Im Sattel der Chacco-Blue-Tochter Chacco’s Girl überwand der 21-Jährige strafpunktfrei und in einer Zeit von 43,66 Sekunden den Stechparcours einer CSI3*-Springprüfung und platzierte sich mit diesem Ergebnis auf Rang vier.

Den Schimmelwallach Löwenherz konnte der Nachwuchsspringreiter darüber hinaus auf dem neunten Rang eines weiteren 1,45m-Springens platzieren, nachdem das Paar im ersten Umlauf der CSI3*-Prüfung vier Fehlerpunkte in einer Zeit von 66,91 Sekunden zu verzeichnen hatte und das Stechen damit knapp verpasste.

 

Text: www.peamg.de