banner startseite

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

 

Beim traditionellen Maimarkt-Turnier in Mannheim sorgte Isabell Werth wieder einmal für Furore im Dressurviereck und Para-Dressurreiterin Regine Mispelkamp gehörte zum siegreichen Team im Nationenpreis.

Im Sattel des 17-jährigen Don Johnson FRH, der dieses Jahr seine letzte Turniersaison bestreitet, setzte sich Isabell Werth im Grand Prix mit 74,860 Prozent an die Spitze und belegte mit dem Quaterback-Sohn DSP Quantaz knapp dahinter den zweiten Platz. Im Grand Prix Special setzte sie ausschließlich auf den neunjährigen Wallach aus dem Besitz der Familie Max-Theurer und konnte mit 74,319 Prozent den ersten gemeinsamen internationalen Sieg verbuchen. Die Grand Prix-Kür gehörte jedoch wieder ihrem “Johnny”, mit dem sie als einziges Paar die magische 80-Prozent-Marke knackte und sich damit vor ihren ehemaligen Angestellten Matthias Bouten mit Meggle’s Boston und Viktoria Max-Theurer mit Benaglio setzte.

Jill de Ridder vom RSV Hof Rossheide und die Wolkenstürmer-Tochter Whitney erreichten im Grand Prix Spezial mit 68,149 Prozent den zehnten Rang.

Im CDIU25 Piaff-Förderpreis der Liselott Schindling-Stiftung konnte Anna-Christina Abbelen im Sattel ihres Hannoveraner Wallachs Henny Hennessy in der Intermediaire II mit 68,382 Prozent den sechsten Platz erreichen. In folgenden Grand Prix konnte sich die Vorjahres-Fünfte mit 70,171 Prozent auf Rang vier vorarbeiten.

In der Para-Dressur hatte Regine Mispelkamp allen Grund zur Freude: Mit ihren Mannschaftskollegen Hannelore Brenner, Elke Philipp und Steffen Zeibig gewann sie den Nationenpreis vor den Niederlanden und Brasilien. Im Individual Grade V siegte sie im Sattel des Lord Nobel-Sohnes Look at me now mit 72,450 Prozent und belegte mit Figuius den zweiten Rang. In der Kür Grande V siegte die Reiterin des RV Seydlitz Kamp mit Look at me now mit 69,500 Prozent.

Holger Hetzel, der im Springsattel für die RSG Niederrhein auf Schleifenjagd ging, konnte sich im CSI3*-Springen über 1,40m mit dem Chacco-Blue-Nachkommen Chacco-Mo mit einer fehlerfreien Runde auf dem siebten Platz behaupten. Für die internationale Springprüfung mit Stechen über 1,55m sattelte er den Holsteiner-Wallach Legioner und landete hinter den Weltmeistern Simone Blum mit DSP Alice und dem Franzosen Jacques Helmliger mit Tonic Des Mets strafpunktfrei auf dem dritten Rang.

Text: www.pemag.de