banner startseite

Logo LRFS transparent

Termine Veranstaltungen & Seminare

Seminare

01
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

15
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen

Keine anstehende Veranstaltung

Bei den Weltreiterspielen in Tryon konnten die deutschen Mannschaftsreiter der Dressur ihren Titel von 2014 erfolgreich verteidigen. Nach ausgezeichneten Leistungen von Jessica von Bredow-Werndl, Dorothee Schneider und Sönke Rothenberger gab die rheinische Dressurqueen Isabell Werth mit Stute Bella Rose am Donnerstagabend ein bilderbuchreifes Comeback und sicherte der deutschen Equipe damit die erste Goldmedaille.

Ein Abend voller Emotionen

Schon bei der Grußaufstellung konnte Isabell Werth ihre Freudentränen nicht mehr zurückhalten - musste sie auch gar nicht, denn nach einem traumhaften Ritt mit dem Endergebnis von 84,829 Prozent war dem deutschen Dressurteam die Goldmedaille so gut wie sicher. Höhepunkte waren vor allem die Piaffen, für die die Richter mehrmals die 10 zückten. Auch glänzte die westfälische Stute durch ihre Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit, stets in einer stabilen Anlehnung. Das ist nicht nur das beste Ergebnis des gesamten Starterfeldes, sondern auch die Goldmedaille für das Team.

Gute Leistungen des gesamten Dressurteams

Zuvor hatten schon Jessica von Bredow-Werndl mit TSF Dalera BB (76,677 Prozent) und Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr. (75,062 Prozent) am Mittwoch in der ersten Hälfte des Grand Prix gut vorgelegt. Sönke Rothenberger und Isabell Werth konnten anschließend den Traum von der Titelverteidigung im Teamwettbewerb wahr machen. Rothenberger und Cosmo bauten zunächst mit 81,444 Prozent die deutsche Führung aus, Isabell Werth und Bella Rose machten mit 84,829 Prozent dann die Sache klar.

USA gewinnen Silber, Bronze für Großbritannien

Die Silbermedaille der Dressurmannschaften ging unterdessen an den Gastgeber. Die USA platzierten sich mit insgesamt  233,136 Punkte vor dem Bronzegewinner Großbritannien (229,628 Punkte).

GPS: Nun geht's um die Einzelmedaillen

Am Freitag, den 14. September, geht es im Grand Prix Special dann auch für die deutschen Reiterinnen und Reiter um die ersten Einzelmedaillen. Startberechtigt sind die besten 30 Paare aus dem Grand Prix. Der Grand Prix Special beginnt um 16.30 Uhr.

Startzeiten der deutschen Reiter im Grand Prix Special

Fr., den 14.09.18 (MEZ):

- 21:10 Uhr Dorothee Schneider

- 21:30 Uhr Jessica von Bredow-Werndl

- 22:50 Uhr Sönke Rothenberger

- 23:10 Uhr Isabell Werth

Einen ausführlichen Bericht und weitere Informationen zu den Weltreiterspielen finden Sie unter www.pferd-aktuell.de/weg2018.