banner startseite

Seminare PSVR

07
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

26
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

AachenVolti Strauch kleiner
Dem siegreichen Team gratulieren Wilfried Nellessen, Vorstandsmitglied der Sparkasse Aachen (2.v.l.) und ALRV-Vorstandsmitglied Hans Kauhsen (rechts). Foto: CHIO Aachen/Michael Strauch

Auch in diesem Jahr eröffneten die weltbesten Voltigierer mit ihren Wettkämpfen in der Albert-Vahle-Halle den CHIO in Aachen. Bestes Wetter, volle Zuschauerränge und höchst spannende Wettkämpfe sorgten für einen rundum gelungenen Auftakt des Weltfest des Pferdesports 2017.
Haarscharf war die Entscheidung bei den Gruppen, denn die beiden rheinischen Spitzenvereine aus Neuss und Köln lieferten sich in Pflicht und Kür ein hochkarätiges Duell. Mit 8,298 Notenpunkten siegte schließlich knapp das Team des RSV Neuss-Grimlinghausen vor dem Team NORKA des VV Köln-Dünnwald mit 8,216 Ergebnispunkten. Im Neusser Team waren in diesem Jahr einige neue Gesichter zu sehen - Pauline Riedl, Leon Hüsgen, Mona Pavetic, Lara Schmitt, Sophie Hofmann und Madita Schramm kämpften für ihren Verein. Sie alle bewährten sich in der großen Aachener Kulisse und gaben ein eindrucksvolles Championats-Debut ab. Dabei wurden die Voltigierer unterstützt von der erfahrenen Stute Delia FRH, die von Elisabeth Simon an der Longe vorgestellt wurde. In dieser Konstellation siegte das Team in der Pflicht mit 7,942. Und obwohl sich die Neusser in der Kür den Kölnern knapp geschlagen geben mussten, ihr Ergebnis lautete 8,653, reichte es am Ende auch für den Gesamtsieg. Die bewährten Voltigierer aus Köln, Thomas Brüsewitz, Torben Jacobs, Corinna Knauf, Jana Zelesny, Miro Rengel und Justin van Gerven, waren mit 8,67 Wertungspunkten in der Kür das Maß aller Dinge. Die Pflicht beendeten sie mit einem Ergebnis von 7,756 auf Rang zwei. Mit Picardo hatten die Kölner einen weniger erfahrenen Wallach dabei, der seine Sache an der Longe von Patric Looser jedoch trotz des bunten Treibens in der Albert-Vahle-Halle sehr gut machte.
Und auch in den Einzelwettkämpfen waren die rheinischen Athleten erfolgreich. Bei den Damen triumphierte Janika Derks vom RSV Neuss-Grimlinghausen auf Auxerre, ebenfalls longiert von Elisabeth Simon. Mit einem Ergebnis von 8,227 setzte sie sich an die Spitze des starken Starterfeldes und ließ die namhafte Konkurrenz hinter sich. Sie siegte in der Pflicht mit 8,598 Wertungspunkten, in der Technik wurde es Platz drei (7,429) und in der Kür Platz zwei (8,655). Einen Treppchenplatz verpasste zudem Corinna Knauf vom VV Köln-Dünnwald nur knapp: Sie wurde Vierte mit insgesamt 8,005 Notenpunkten. Sie platzierte sich in der Pflicht gleich hinter Janika Derks auf Rang zwei (8,455). Die technische Prüfung beendete sie mit 7,212 auf Platz vier, die Kür mit 8,348 auf Platz sechs.
Im Pas de deux konnten sich Torben Jacobs und Theresa-Sophie Bresch, startend für Köln, über den zweiten Platz freuen. Das harmonische Duo beendete die erste Kür mit einer Bewertung von 8,463 auf Rang zwei und die zweite Kür mit 8,482 auf Rang drei. Die beiden voltigierten auf dem Rücken von Holiday on ice, Longenführerin war Alexandra Knauf.
Mit ihren hervorragenden Leistungen trugen die rheinischen Starter nicht zuletzt dazu bei, dass im Nationenpreis im Voltigieren 2017 sowohl der erste als auch der zweite Platz an Deutschland ging. Das Team Germany II, bestehend aus Janika Derks, Kristina Boe und dem Team des RSV Neuss-Grimlinghausen siegte mit einem Gesamtergebnis von 26,608. Mit 26,212 Punkten platzierte sich das Team Germany I direkt dahinter. Für die zweite deutsche Mannschaft voltigierten Sarah Kay, Erik Oese und das Team NORKA des VV Köln-Dünnwald.

Text: www.pemag.de