banner startseite

Seminare PSVR

26
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

02
Nov
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Am ersten Juliwochenende wurden auf der großzügigen, idyllischen Anlage der Fahrsportfreunde Reichshof die Rheinischen Meister im Fahren der Ein-, Zwei- und Vierspänner mit Ponys und Pferden ermittelt. Die Teilnehmer stellten jeweils in kombinierten Prüfungen auf M-Niveau ihr Können auch gegen Konkurrenz aus anderen Landesverbänden unter Beweis, die Meisterschaftswertung wurde anhand der Gesamtergebnisse aller rheinischen Starter vorgenommen.
Rheinische Meisterin der Pony-Einspänner wurde Kai Maria Schleicher vom Krefelder RFV, nachdem sie die Dressur, das Geländefahren und das Hindernisfahren mit ihrem Sergant Pepper erfolgreich hinter sich gebracht hatte. Sie beendete die Dressur mit 54,00 Punkten, das Gelände mit 41,57 Punkten und das Hindernisfahren mit 3,00 Punkten. Insgesamt 98,57 Punkte erbrachten ihr knapp den Sieg vor Wendy Mickler, die auf insgesamt 98,81 Punkte kam. Die Voerder Fahrerin hatte Desert Moon angespannt und erzielte mit ihm 52,60 Punkte in der Dressur, 41,41 im Gelände und 4,80 im Hindernisfahren. Auf Rang drei platzierte sich mit 104,24 Punkten Anna Hüsges vom RV Osterath. Sie fuhr mit Titus zu 51,40 Punkten in der Dressur, 44,34 im Gelände und 8,50 im Hindernisparcours. Gleich doppelten Grund zur Freude hatten die beiden zweit- und drittplatzierten Damen, denn sie waren dank ihrer guten Ergebnisse auch in der U25-Sonderwertung erfolgreich. Hier siegte Wendy Mickler, für Anna Hüsges wurde es Platz zwei.
Bei den Pony-Zweispännern siegte Antonia Brechtken vom Eisenbahner SV Wuppertal West, die die Prüfungen mit ihren Ponys Duncan Jack und Touch Me absolvierte. 59,20 Punkte aus der Dressur, 40,89 Punkte aus dem Gelände und null Punkte aus dem Hindernisfahren erbrachten ihr in der Gesamtwertung 100,09 Punkte und damit den Titel. Silber ging an den für den RV von Lützow Emmerich fahrenden Thomas Roes und sein Gespann Don und Valentino. Er erzielte insgesamt 104,03 Punkte, davon 57,60 aus der Dressur, 43,43 aus dem Gelände und 3,00 aus dem Hindernisparcours. Platz drei belegte Rajko Jovic von den Fahrsportfreunden Reichshof mit Stina und Stonehenge. Mit 107,41 Punkten (Dressur 55,20, Gelände 50,15, Hindernisfahren 2,06) rangierte er in der Prüfung zwar auf Platz vier, rückte aber in der Meisterschaftswertung als Dritter auf das Treppchen.
Mit vierfacher Ponypower fuhr Jennifer Hüllenkremer für den gastgebenden Verein zum Sieg bei den Vierspännern. Sie hatte Fiodora, Rico, Rubian und Sam an den Leinen und kassierte mit ihnen insgesamt 111,34 Punkte. Davon kamen 58,40 aus der Dressur und 52,94 aus dem Gelände, blank blieb das Punkte-Konto im Hindernisfahren. Rang zwei sicherte sich Erich Gerards von der PSG St. Georg Grenzland mit Champ von Paho, Gradessa, Maggi und Sophietje. Dieses Gespann kam nach 58,60 Punkten in der Dressur, 47,94 im Gelände und 15,58 im Hindernisfahren auf eine Gesamtpunktzahl von 122,12. Über Bronze freute sich Jan Schwanse vom gastgebenden Verein, der 71,40 Punkte in der Dressur, 53,09 Punkte im Gelände, 22,64 Punkte im Hindernisfahren und damit insgesamt 147,13 Punkte erzielte. Er hatte Champ, Chantal, Checker und Shirley angespannt.
Auch in den Wettkämpfen der Großpferde kämpften die Teilnehmer in drei Prüfungen um die Medaillen. Bei den Einspännern ging der Sieg an Ursula Hüsges vom RV Osterath. Mit Meisterhofs Meteor erhielt sie 52,20 Punkte in der Dressur, 45,29 im Gelände sowie 6,79 im Hindernisfahren und kam somit auf insgesamt 104,28 Punkte. Den zweiten Rang sicherte sich hier Jan Rademacher mit Donna Karan. Startend für die Fahrsportfreunde Dingdener Heide erhielt dieses Paar 58,60 Punkte in der Dressur, 48,28 im Gelände und 8,54 im Hindernisfahren. Das Gesamtergebnis belief sich somit auf 115,42 Punkte. Mit 121,08 Punkten auf den Bronzerang fuhr Dorit Santema vom Fahrverein St. Medardus Zülpich. Mit Boogie Woogie erhielt sie 57,80 Punkte in der Dressur, 50,16 im Gelände und 13,12 im Hindernisfahren.
In der kombinierten Prüfung der Zweispänner belegte Andreas May von den Fahrsportfreunden Reichshof noch den zweiten Platz, in der Meisterwertung reichte sein Ergebnis von 98,58 Punkten zu Gold. Ewald und Explosiv an den Leinen, kassierte dieser Fahrer 48,80 Punkte im Dressurviereck, 49,78 im Gelände und null im Hindernisfahren. Die Silbermedaille dieser Wertung ging an Eckhard Behm, viertplatziert in der Prüfung. Mit Rapa-Nui und Roenna für den RJV Gut Heiderhof unterwegs, sicherte er sich insgesamt 126,65 Punkte. Davon kamen 54,00 aus der Dressur, 44,71 aus dem Gelände und 27,94 aus dem Hindernisparcours. Mit Barsony und Ficko fuhr Alfred Cox (RFV von Driesen Asperden-Kessel) auf den dritten Rang. Sein Gesamtergebnis von 134,30 Punkten setzte sich zusammen aus 61,40 Punkten aus der Dressur, 54,80 aus dem Gelände und 18,10 aus dem Hindernisfahren.
Ein Rheinischer Meister im Vierspänner-Fahren mit Pferden konnte 2017 leider nicht ermittelt werden, da der rheinische Teilnehmer in dieser Wertung die Wettkämpfe zur Schonung seiner Pferde nicht forstsetzen konnte.

Text: www.pemag.de