banner startseite

Seminare PSVR

07
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

26
Okt
Pferdesportzentrum Rheinland
-
Langenfeld (Rheinland)

Veranstaltungen PSVR

Keine anstehende Veranstaltung

Logo LRFS transparent

8er-Team

8er Team

Qualitätsbündnis Sport

Logo Qualitaetsbuendis Wir sind auf dem Weg

Im Rahmen des Turniers Riesenbeck International wurden vom 22. bis 25. Juni 2017 die Deutschen Meisterschaften der Vierspänner sowie internationale U25-Dressurprüfungen ausgetragen. In der Einzelwertung der Vierspännerfahrer platzierte sich Andreas Wintgens als bester Rheinländer auf Rang neun. Der für die PSG St. Georg Grenzland startende Fahrer kam nach drei Wettkämpfen in dem hochkarätig besetzten Starterfeld auf ein Gesamtergebnis von 200,660 Punkten. In der Dressur kam er auf 80,06 Punkte, im Gelände auf 111,540 Punkte und im Hindernisfahren auf 9,06 Punkte. Der Fahrer aus Übach-Palenberg hatte seine Pferde Piero, Duett, Fürst Filou und Jim Knopf mit nach Riesenbeck gebracht. Im Länderpokal, der Mannschaftsmeisterschaft, belegte das rheinische Team, bestehend aus Andreas Wintgens, Rene Poensgen und Dr. Peter Maas, zudem mit insgesamt 409,20 Punkten Rang vier.
Während im Fahrstadion also die Vierspänner ihr Können unter Beweis stellten, wurden in der Dressurhalle die U25-Talente gefordert und gefördert. Zunächst traten diese in einer Intermediaire II gegeneinander an. Hier konnte sich Florine Kienbaum vom LZuRV Bergische Höhen im Sattel ihres 13-jährigen Hannoveraners Doktor Schiwago den zweiten Platz sichern. Für ihre Vorstellung erhielt sie eine Bewertung von 70,921 Prozent. Zu Platz vier trabten Jill de Ridder und Dallas, ein neunjähriger württembergisch gezogener Wallach, startend für den RFV Hof Rossheide. Sie erhielten 69,868 Prozent. Mit Henny Hennessy belegte zudem Anna-Christina Abbelen Platz acht. Die Reiterin vom RV 1878 Vorst und ihr 14-jähriger Hannoveraner erritten sich 67,237 Prozent. Als vierte Rheinländerin im Bunde platzierte sich Jessica Krieg, RFV Heinsberg, auf Rang 10. Mit dem zwölf Jahre alten ebenfalls hannoverisch gezogenen Special Edition erzielte sie 66,579 Prozent. Auch im Grand Prix für 16-25-jährige Reiter platzierten sich die rheinischen Starterinnen allesamt unter den Top Ten. Erneut Platz zwei gab es für Florine Kienbaum, diesmal mit einem Ergebnis von 70,194 Prozent. Die gleiche Platzierung wie in der Intermediaire II sicherte sich auch Jill de Ridder, sie wurde Vierte mit 69,767 Prozent. Anna-Christina Abbelen trabte im Grand Prix zu 68,140 Prozent und rückte damit vor auf Rang sechs. Noch einmal Platz zehn wurde es zudem für Jessica Krieg, die in dieser Prüfung auf ein Ergebnis von 63,682 Prozent kam. Somit starteten die jungen Dressurtalente auch in der Grand Prix Kür. Ihre dritte Silberschleife ertanzten sich hier Florine Kienbaum und Doktor Schiwago, die für ihren Auftritt mit glatten 75,000 Prozent belohnt wurden. Über einen Treppchenplatz freute sich auch Anna-Christina Abbelen, die mit ihrem Henny Hennessy 71,542 Prozent erhielt und Dritte wurde. Dallas trug seine Reiterin Jill de Ridder außerdem zu 71,000 Prozent und Platz fünf. In der Kür platzierten sich zudem Jessica Krieg und Special Edition auf Rang elf. 

Text: www.pemag.de